Blog

21.01.2018
Mission nur halb erfüllt

Die zweite Woche hier auf Lanzarote ist leider ganz und gar nicht nach meinen Vorstellungen verlaufen.

Während meine Teamkollegen ein paar Tage lang von ziemlich ungemütlichen und stürmischen Bedingungen begleitet wurden, hatte ich mit einem Magen-Darm-Infekt zu kämpfen und musste die Hälfte der Woche im Bett verbringen. Krank zu sein kann man ja nun wirklich nie gebrauchen – im Trainingslager ist das aber ganz besonders schön, das kann ich Euch sagen…

Nach einer nahezu perfekten ersten Trainingswoche hat es mich also richtig umgehauen und meine Mission, hier ordentlich Kilometer und erste intensive Einheiten zu sammeln, konnte ich leider nicht erfüllen.

Immerhin habe ich meine Zweifel besiegen können, früher nach Hause zu fliegen, denn so schnell der Infekt kam, so schnell war es auch wieder weg. So habe ich noch das Beste aus der Situation gemacht und nutze die letzten Tage gerade für einen kleinen, ruhigen Grundlagen-Block, bevor es am Dienstag auch schon wieder nach Hause geht.

 

 

Gewinnspiel

Ich habe aber nicht nur schlechte Nachrichten für Euch! ;-)

Ihr könnt heute – wie bereits in meinem Adventskalender – noch einmal eine Funktionsanalyse bei meiner Physiotherapeutin Nicky Beulmann gewinnen – mein persönlicher Hauptgewinn sozusagen! :-)

Im Dezember ging es um das Thema „Läuferknie“, den Artikel findet Ihr bei Tritime women sowie weiter unten nochmals zum Nachlesen.

Wir möchten heute gerne von Euch wissen, welche Themen Euch in dem Bereich interessieren und zu welchen Beschwerdebildern Ihr Euch Informationen und Hilfestellungen wünscht oder gerne mehr Informationen hättet.

Unter allen Kommentaren unter meinem heutigen Facebook- oder Instagram- Post verlosen wir am kommenden Sonntag ein Physio-Check-Up bei Nicky im Physiopoint Darmstadt.

Außerdem gibt es nächste Woche wieder neue Übungen und zwar zum Thema „Achillessehnenbeschwerden und dorsale Kette“.

Wir freuen uns auf Eure Antworten – schreibt uns gerne auch, warum gerade Ihr eine Funktionsanalyse bei Nicky braucht und mit ein bisschen Glück zeigt sie Euch dann ganz persönlich, woran Ihr arbeiten müsst, um gesund in die Saison zu starten!

Viele Grüße – noch aus der Sonne und Euch allen einen schönen Sonntag,

Eure Daniela

 

Tritime women: Runners Knee – was tun, wenn das Knie zwickt?

Physiotherapeutin Nicole Beulmann stellt euch zusammen mit Profitriathletin Daniela Sämmler Dehnübungen vor, die helfen, dem sogenannten Läuferknie den Garaus zu machen.

Vielen Läufern, Triathleten und Radfahrern ist das sogenannte Runners Knee (Läuferknie) leider bestens bekannt.

Der Hauptdarsteller dieses Problems ist in der Regel der Tractus Iliotibialis – eine Sehnenplatte, die am seitlichen Oberschenkel verläuft. Sie zieht sowohl über das Hüftgelenk als auch über das Knie.

In der Regel äußern sich die Beschwerden mit einem seitlichen Knieschmerz bei Belastung.

Da die Faszien selbst nicht dehnbar sind, sondern unter anderem von ihren angrenzenden Muskeln gespannt werden, müssen die jeweiligen Muskelketten gedehnt werden, um die Spannung im Problembereich zu verringern.

In einem ersten Artikel über “Myoreflextheraphie im Triathlon” hat die Physiotherapeutin Nicole Beulmann bereits erklärt, wie man Dysbalancen und Verletzungen allgemein vorbeugen kann und warum es sich lohnt, sich die Zeit für effektive KiD-Übungen (Kraft in der Dehnung) der funktionellen Muskelketten zu nehmen.

Übungen, um das Runners Knee vorzubeugen:

Es empfiehlt sich mit der Öffnung der vorderen Muskelkette zu beginnen.

 

Vordere Muskelkette, Schwerpunkt Hüftöffnung:


Der Schwerpunkt der Dehnung liegt auf dem Hüftbeuger im Zusammenspiel mit der Rumpf- und vorderen Oberschenkelmuskulatur.

Die Hüfte wird weit geöffnet, versuchen Sie aber dennoch das Becken weit nach vorne zu schieben. Dabei die Po-Muskulatur anspannen. Der Oberkörper ist leicht nach hinten geneigt, die Arme sind nach oben gestreckt und die Handinnenflächen zeigen dabei nach vorne.

Die Schultern dabei locker lassen. Das auf dem Boden liegende Knie, der Unterschenkel und der Fuß werden in den Boden gedrückt, damit  die Muskelkette in der Dehnung aktiviert wird.

Diese Position 6 bis 8 tiefe Atemzüge halten, danach die Seite wechseln.

Nicht nur der Hüftbeuger und die Oberschenkelrückseite neigen zu Verkürzungen, ebenso die Hüftabduktoren und Rotatoren.

Besonders die Zeitfahrpostion im Triathlon fordert unter anderem auch die Glutealmuskulatur (Pomuskulatur) besonders. Bei den folgenden Übungen wird diese gedehnt.

Die Fasern der Pomuskulatur strahlen unter anderem in den Tractus iliotibilalis ein. Zudem liefern sie die Verbindung zur Fascia thoracolumbalis, einer großen Faszie, die am unteren Rücken verläuft und die Rückenmuskulatur der Lenden- und Brustwirbelsäule bedeckt.

Bei der ersten Übung wird zunächst die Rumpf- und Hüftrotation vorbereiten und in den weiteren Übungen intensiviert.

 

Seitliche Muskelkette, Hüftabduktoren – Rotation und Brustmuskulatur:


Übung siehe Foto: Legen Sie den rechten Arm seitlich ab, um die vordere Brustmuskulatur zu öffnen und drehen Sie den Kopf in dieselbe Richtung.

Achten Sie darauf, dass Sie während der Übung den Brustkorb weit öffnen und die Schultern locker auf dem Boden liegen bleiben.

Drücken Sie während der Dehnung das Knie gegen die Hand, um die Muskelkette zu aktivieren.

Halten Sie diese Position 6 bis 8 tiefe Atemzüge, danach die Seite wechseln.

 

 

Seitliche Muskelkette, Hüftabduktoren und Außenrotatoren, Tractus Iliotibialis (Runners Knee)


Bei dieser Übung steht die seitliche Muskelkette der unteren Extremitäten im Vordergrund. Die Dehnung wird durch die Anbindung und Vorneigung des Rumpfes intensiviert.

Beginnen Sie die Übung wie die Dehnung des Hüftbeugers (erstes Foto im Artikel). Legen Sie danach den vorderen Unterschenkel vor sich ab. Vorsicht bei Knieproblemen.

Die Übung darf keinen Schmerz im Knie provozieren!

Legen Sie die Unterarme vor dem Knie ab und senken Sie den Oberkörper. Um die Übung zu entschärfen, stützen Sie sich statt auf den Unterarmen auf den Hände ab.

Der abgelegte Unterschenkel drückt während der Dehnung in den Boden, um die Muskelkette zu aktivieren.

Halten Sie diese Position 6 bis 8 tiefe Atemzüge, danach die Seite wechseln.

 

 

Intensivierung der Übung

Um die Dehnung zu verstärken, legen Sie den Oberkörper über das Bein auf dem Boden ab.

Die Autorin Nicole Beulmann ist Physiotherapeutin, Myoreflextherapeutin & Sportphysiotherapeutin im Physiopoint Darmstadt (physiopoint-darmstadt.de).

Ihre Spezialgebiete liegen in den Bereichen Bewegungsanalyse & Leistungsoptimierung, Verletzungsprophylaxe & Rehabilitation und Unterstützung der Regeneration.

Fotos: Tom Tittmann | soq.media

 

 

14.01.2018
Viele Grüße aus der Sonne!

Die erste Woche hier im Club La Santa auf Lanzarote ist wie im Flug vergangen.

Zwei relativ „entspannte“ Tage zum Ankommen und Akklimatisieren, ein Fotoshooting und Video-Dreh am Entlastungstag sowie ein intensiverer Vier-Tage-Block inklusive dem International Lanzarote Duathlon (5km Laufen, 20km Rad, 2,5km Laufen) am gestrigen Samstag.
Heute steht noch ein schöner langer, aber ruhiger Rad-Tag auf meinem Trainigsplan, bevor ich morgen mit einem Ruhetag in die zweite Woche starten darf.
Neues Jahr, neue Partner

Mein persönliches Highlight waren für mich in den letzten Tagen die ersten Ausfahren mit meinen neuen Schätzen!

Ab diesem Jahr bin ich auf Laufrädern von Swiss Side unterwegs und durfte die tollen Neuigkeiten diese Woche bekannt geben:

„Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit Swiss Side. Meine ersten Erfahrungen auf der Straße haben gezeigt, dass die Laufräder bezüglich Handling und Schnelligkeit in einer anderen Liga operieren. Bei meinem letzten Bahntest waren die HADRON Ultimate 800 im Vergleich zum anderen getesteten Material die deutlich schnellste Kombination und ich kann es kaum erwarten, dass die Wettkampfsaison endlich beginnt.“

Hier auf Lanzarote habe ich die HADRON Ultimate 485 mit dabei: die perfekte Höhe bei den starken Kanarischen Winden, sehr schnell und perfekt im Handling – wir haben uns sofort bestens verstanden! ;-)

Platz 4 beim International Lanzarote Duathlon
Gestern durfte ich sie dann bereits in einem kleinen Test-Wettkampf fahren: beim International Lanzarote Duathlon ging es über  die Distanzen 5km Laufen, 20km Radfahren und 2,5km Laufen.
Ein super Rennen, das direkt im Stadion des Club La Santa gestartet wird, sehr zuschauerfreundlich und ein perfekter Trainingsreiz – für mich allerdings deutlich zu kurz… ;-)
Die Ergebnisse findet Ihr hier.

Zwar knapp am Podium vorbei, aber mit meinem aktuellen Trainingszustand bin ich schon sehr zufrieden. Besonders das Laufen stimmt mich schon sehr positiv – auf dem Rad fehlen im Moment nicht nur Kilometer, sondern auch noch Intensität und Spritzigkeit.

Aber dafür sind wir ja hier – ab heute geht es also wieder an die Arbeit! :-)
Hier noch ein paar Impressionen des gestrigen Rennens von James Mitchell:
Gewinnspiel Einzeltraining Vito Consalvo

Die Gewinnerin der Einzelstunde bei Vito steht fest:

Das Los ist auf „keschu14“ (Kommentar auf Instagram) gefallen – herzlichen Glückwunsch und viel Spaß und Erfolg mit Vito! :-)

Euch allen eine schöne Woche – sonnige Grüße nach Hause,

Eure Daniela

 

07.01.2018
Ein frohes neues Jahr – und: wie Ihr den guten Vorsatz, Eure Schwimmtechnik zu verbessern, endlich in die Tat umsetzten könnt.

Ich wünsche Euch allen ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr, hoffe, Ihr seid gut gestartet und habt in den ersten sieben Tagen die guten Vorsätze nicht gleich wieder über Bord geworfen. ;-)

Ich habe die erste Woche des Jahres im Schnee verbracht, heute geht es im fliegenden Wechsel in die Sonne, das alljährliche Trainingscamp mit dem Team Erdinger Alkoholfrei steht an: zwei Wochen lang bei top Trainingsbedingungen zusammen mit meinen Teamkollegen im Club La Santa auf Lanzarote.

Ich freue mich ganz besonders auf das Radfahren und darauf, endlich wieder Kilometer im Warmen – und im Freien – zu sammeln… die letzten Wochen fand mein Radtraining nämlich fast ausschließlich auf der Rolle statt… Die vergangene Woche war da für mich schon eine sehr willkommene Abwechslung mit einigen Stunden in der Loipe. :-)

 

 

Seit ich nach der Saisonpause wieder ins Training eingestiegen bin, standen vor allem die Verbesserung der Technik in allen drei Disziplinen sowie sehr viel Athletik und auch ein wenig Krafttraining im Vordergrund.

Das Techniktraining sollte zwar das ganze Jahr über ein wichtiger Punkt im Training bleiben, im Winter hat man dafür aber natürlich deutlich mehr Ruhe und Zeit als später im Jahr, in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung.

Obwohl ich schon seit meinem achten Lebensjahr schwimme (oder vielleicht auch gerade deswegen), fällt es mir ziemlich schwer, in der ersten Disziplin meine Technik zu verbessern.

Die über Jahre eingeschliffenen Bewegungsmuster zu ändern, ist eine echte Herausforderung. Neben ein bis zwei Einheiten alleine, schwimme ich zweimal pro Woche morgens von 6:30 Uhr bis 8:00 Uhr in der Early Bird Schwimmgruppe meines Heimatvereins DSW’12 Darmstadt unter den Augen von Vito Consalvo. Dank Vito und der guten Gruppe, die wir dort haben, bin ich mit meiner aktuellen Schwimmform für diese Jahreszeit schon sehr zufrieden und Vito gibt mir jedes Mal gute Tipps mit, die mich auch in meinen selbstständigen Trainingseinheiten immer weiterbringen.

Während bei mir im Trainingslager der Schwerpunkt in allen drei Disziplinen nun schon etwas mehr in Richtung Umfänge und Intensitäten gehen wird, gibt es für Euch heute die Möglichkeit, eine Einzelstunde bei meinem Schwimmtrainer Vito zu gewinnen:

Nutzt die Chance, so früh im Jahr wie möglich – also am besten gleich ;-) – Eure Technik überprüfen zu lassen und genau zu wissen, woran Ihr arbeiten müsst, bevor es in die Wettkampfvorbereitung geht!

Eine Einzelstunde mit Vito im Rhein-Main-Gebiet – Eure Chance, den guten Vorsatz, endlich die Schwimmtechnik zu verbessern, in die Tat umzusetzen und perfekt in die neue Saison zu starten.

Was Ihr dafür tun müsst? Kommentiert bis kommenden Sonntag meinen heutigen Post auf Facebook oder Instagram und verratet mir, warum gerade Ihr ein Einzeltraining bei Vito nötig hättet. Wir freuen uns auf Eure kreativen Beiträge und mit ein bisschen Glück lernt Ihr Vito dann bald persönlich kennen! :-)

Der/die Gewinner/in wird am kommenden Sonntag bekannt gegeben. Viel Glück und gutes Training!

Eure Daniela

 

 

23.12. 2017
Ein Wort zum Samstag – bevor es mit den SONN-Tagen losgeht.

Während ich wieder meinen Adventskalender für Euch „gebastelt“ habe und es Dank meiner Sponsoren jeden Tag tolle Preise für Euch zu gewinnen gabe, kam mir folgende Idee:

#DaniSUNday – der Dani-SONN-Tag 

Ab dem ersten Sonntag im neuen Jahr, dem 07.01.2018, wird es hier regelmäßig ein kleines „Sonntags-Türchen“ für Euch geben. Ein persönlicher Blog mit Aktuellem aus meinem Trainings- und Wettkampfalltag, Neuigkeiten auf Sponsorenseite und was ich sonst noch so zu erzählen habe. :-)

Die Besonderheit: wie beim Adventskalender gibt es regelmäßig etwas für Euch „zurück“ – in Form von kleinen Gewinnspielen. Es lohnt sich also, ab und zu vorbeizuschauen!

Damit möchte ich Euch an meinen Erfolgen (und auch an meinen Rückschlägen) teilhaben lassen und mich bei Euch bedanken – vor allem für Eure Unterstützung und dafür, dass Ihr mir das ganze Wettkampfjahr über die Treue haltet, mich motiviert und mir den Rückhalt gebt, den ich als Profisportlerin brauche.

An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank für das zahlreiche Mitmachen in den vergangenen 22 Tagen. Meinen Sponsoren kann ich etwas zurückgeben, indem ich Wettkämpfe gewinne – im Optimalfall jedenfalls… ;-) …aber ohne Euch wäre all‘ das nicht einmal halb so viel wert!

Jeder Triathlet weiß, wie es sich anfühlt, wenn seine Fans, seine Familie und Freunde am Streckenrand stehen und man nach einer gefühlten Ewigkeit, in der man sich nur mit seinen eigenen Hoch- und Tiefpunkten beschäftigt hat, endlich wieder ein bekanntes Gesicht sieht. Wenn wir unseren Namen hören, angefeuert werden und wie dieser Moment uns Kraft gibt, wieder einen Kilometer oder eine Runde weiterzulaufen. Zum nächsten bekannten Gesicht… Am Ende des Tages ist es „nur Sport“, aber man bekommt so unbeschreiblich viel zurück…

Wer nicht weiß, wovon ich rede, der sollte mit Triathlon anfangen!

Foto: Marcel Hilger

 

Warum der Sonntag?

Der Sonntag ist für viele Triathleten der „Hauptarbeitstag“. Nicht nur bei uns Profis, gerade auch für jeden Hobby- und ambitionierten Triathleten ist oft der Sonntag der Tag, an dem man die meiste Zeit hat, neben Beruf und/oder Familie, sein Training unterzubringen: Stundenlange Radeinheiten für die Langdistanz im Sommer abspulen, den langen Lauf für den Marathon im Herbst absolvieren, mit Freunden bei gemeinsamen Trainingseinheiten unseren tollen Sport zu leben und zu erleben. Und dann natürlich die Wettkampf-Sonntage, die für einige „echte Arbeitstage“ sind – und für jeden von uns das ersehnte „Ziel des Weges“…

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob der Sonntag hierfür der richtige Tag ist.

Für mich gibt es nur selten „normale“ Sonntage. Oft sind es, wie eben beschrieben, meine „Hauptarbeitstage“…

Trotzdem darf auch bei mir die Familie nicht zu kurz kommen und ich versuche immer – auch am Sonntag – so viel Zeit wie möglich für sie zu haben.

Die „Auflösung“ der Gewinnspiele wird daher immer erst eine Woche später sein, Ihr habt also die ganze Woche Zeit „vorbeizuschauen“ und könnt sonntags getrost dem Internet fernbleiben… ;-)

Ein äußerst wichtiger Faktor – nicht nur im Sport – ist Respekt! Akzeptanz vor anderen Lebensentwürfen, leben und leben lassen. So bin ich erzogen worden, meinen Eltern sehr dankbar dafür, dass ich so aufwachsen durfte und so gebe ich es auch an meinen Sohn weiter. Ein Beispiel dazu, das mich nicht losgelassen hat, seit ich es in der Hawaii-Nacht im Live-Ticker gelesen habe:

„Jocelyn McCauley, currently riding in seventh, ONLY races on Saturdays. She has won 2 IRONMAN races with limited opportunities to race based on schedule.  Due to religious reasons, she will not race on Sunday. She has won IRONMAN Mallorca and IRONMAN New Zealand – because both are Saturday events.“

Morgen ist Sonntag, morgen ist Heiligabend – ein Fest der Nächstenliebe und des Respekts und nicht nur ein Fest der Geschenke.

Morgen lasse ich Euch in Ruhe! ;-) Aber Ihr dürft Euch für die kommenden Sonntage etwas wünschen:

Was wünscht Ihr Euch zu Weihnachten bzw. für 2018?

Ihr wisst ja: nicht jeder Wunsch geht in Erfüllung ;-) …aber schreibt mir gerne Themen, die Euch interessieren, Ideen für die Gewinnspiele, Anregungen, Kritik – all das ist herzlich willkommen: info@daniela-saemmler.com.

Ich wünsche Euch schöne Festtage und eine besinnliche Zeit mit Euren Liebsten. Genießt die Tage und startet gut und vor allem gesund ins Jahr 2018!

Eure Daniela

 

P.S.: Danke an alle, die mich auf meinem Weg begleiten, für das uneingeschränkte Vertrauen und die Unterstützung! Danke an meine bessere Hälfte, meine Familie & Freunde, meine Sponsoren & Partner und an meinen Trainer Utz Brenner.

 

Ach, Ja: Utz hat heute Geburtstag!

Und deshalb ist das letzte Türchen meines Adventskalenders für Dich:

Ein Tag „Personal Training“ für Dein nächstes großes Ziel im neuen Jahr! ;-)

 

Klagenfurt 2017: „You are an Ironman!“